CBD-Öl aus Deutschland

Was macht unser natürliches Öl besonders? 

Wir verwerten die gesamte Pflanze in unserem Öl, um 100% Information der Inhaltsstoffe zu erhalten. (Vollspektrum)

Unsere Produkte sind geeignet für Menschen und viele Tiere.

Vertrauenswürdige Geschäfte - Zertifizierungszeichen

Warum CBD'S Finest?

100% NATUR

CBD’S FINEST ist 100 % natürlich und enthält keine Zusatzstoffe.

BESTE QUALITÄT

Wir extrahieren schonend mit dem bisher hochwertigstem Co2 Extraktionsverfahren, um Ihnen ein natürliches Naturprodukt zu liefern.

TOP BEWERTET

Ein kleiner Teil unserer Kunden hat uns bereits bewertet.

CBD'S Finest steht für beste Qualität aus Deutschland.

Wir sind der Annahme, dass jeder Mensch es verdient hat, sein Endocannabinoides System für sein Wohlbefinden zu unterstützen. 

Ihr Vorteil

Qualität

Wir verwenden die gesamte Pflanze & extrahieren schonend ohne Zusatzstoffe

Versand

Wir versenden kostenlos für ein dauerhaft gutes Angebot.

Die häufigsten Fragen / FAQ

🇩🇪 Ist CBD-Öl legal in Deutschland?

CBD ist in Deutschland nicht verschreibungspflichtig und fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz, solange das gesetzlich vorgeschriebene Limit von 0,2 % THC nicht überschritten wird.

🥇 Welches CBD-Öl ist das beste?

Die CBD-Öle sind von der Wirkung her alle ähnlich, solange diese nach den üblichen Qualitätsnormen hergestellt werden. Unser Vorteil ist, dass wir nicht nur qualitativ, sondern auch preislich eines der besten Hanföle Deutschlands haben.

⏰ Wann tritt die Wirkung von CBD-Öl ein?

Die Wirkung tritt bei jedem Menschen unterschiedlich ein, in der Regel beginnt die Wirkung nach 15 – 60 Minuten und hält zwischen 4 und 6 Stunden an.

❤️ Was ist die Wirkung von CBD?

CBD kann entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken, des Weiteren kann es auch bei Stress, Schlafstörungen, Epilepsie, Hautproblemen, Angst, Übelkeit und Erbrechen eingesetzt werden.

🌱 ️Was ist der Unterschied zwischen Cannabis-Öl und CBD-Öl?

Cannabisöl, Haschischöl, THC-Öl oder auch „Rick Simpson Oil“ ist ein Extrakt, welches einem hohen Anteil von THC (Tetrahydrocannabinol) enthält. Da diese die psychoaktiven Substanz THC enthält fällt es unter das Betäubungsmittelgesetz. Unser CBD-Öl hingegen hält die gesetzlich vorgeschrieben Grenze von THC ein und ist deswegen in Deutschland vollkommen legal!

CBD-Öl kaufen: Natürliche Hilfe für viele Beschwerden

Schmerzen, Schlaflosigkeit und Depressionen gehören zu den häufigsten Beschwerden vieler Menschen. Doch es muss nicht immer der Griff in den Medikamentenschrank sein, um diese zu lindern. Seit Jahrtausenden ist die heilende Wirkung von Hanfprodukten bekannt. Ein Bestandteil der Pflanze – Cannabidiol (kurz CBD) – hat das Potenzial, Betroffene das Leben zu erleichtern. CBD-Öl kann auf natürliche Weise unterstützen und hat noch zahlreiche weitere Anwendungsgebiete.

Natürliche Tropfen für das Wohlbefinden: Das ist CBD-Öl!

Hanf hat viele verschiedene Bestandteile – insgesamt 489 konnten bisher bestimmt werden. Neben Terpenen, Flavonoiden und anderen Pflanzenstoffen sind auch über 100 Phytocannabinoide bisher von der Wissenschaft identifiziert. Die bekanntesten von ihnen sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD).

Cannabidiol ist vor allem im Nutzhanf (die Sorte Cannabis sativa) in hohen Mengen vorhanden. CBD ist ein lipophiles Molekül, wodurch es gut im Körper und in das zentrale Nervensystem verteilt wird. Es hat zahlreiche Wechselwirkungen mit dem menschlichen Organismus und wird daher in vielen Präparaten verarbeitet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bescheinigt CBD ein gutes Sicherheitsprofil und sieht keinen Hinweis auf Missbrauchs- oder Abhängigkeitspotenzial – denn CBD hat keine psychoaktive Wirkung.

CBD-Öl ist eine der häufigsten Formen, das Cannabinoid auf dem Markt anzubieten. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus reinem Cannabidiol und einem Trägeröl. Reines CBD existiert als Kristalle, ist aber fettlöslich, daher wird es oft mit Ölen verbunden. In den meisten Fällen ist Hanföl als Trägeröl verwendet, aber auch andere Speiseöle wie Leinöl, Nussöle oder Sonnenblumenöl kommen infrage.

Die genaue Zusammensetzung von angebotenen CBD-Ölen ist zudem von Produkt zu Produkt unterschiedlich – manche gelten als Vollspektrums-Öle, andere als Isolate. Auch die Konzentration von Cannabidiol im Öl kann variieren.

Gelinderte Schmerzen und besseres Wohlbefinden: So wirkt CBD-Öl

Die Erforschung der pflanzlichen Cannabinoide in der Hanfpflanze haben in der Wissenschaft zur Entdeckung des menschlichen Endocannabinoid-Systems (ECS) geführt. Hier wirkt auch Cannabidiol, dass durch die Aktivierung verschiedener Rezeptoren die Funktionen im menschlichen Körper beeinflussen kann. CBD ist aktiv an folgenden Rezeptoren:

  • CB1

  • CB2

  • TRPV

  • GPR55

Die wirkungsvollen Eigenschaften von CBD

Die CB1– und CB2-Rezeptoren gehören zum ESC. Diese Rezeptoren sind vor allem für Empfindungen wie Schmerzen, Gefühle und Erinnerungen verantwortlich, aber auch das Schlafverhalten und das Immunsystem werden unter anderem von ihnen gesteuert. CBD kann mit seiner Aktivierung diese Prozesse beeinflussen. Die Wissenschaft weiß inzwischen um folgende Eigenschaften von Cannabidiol:

  • entzündungshemmend

  • schmerzlindernd

  • angstlösend

  • antioxidativ

  • antibakteriell

  • anti-epileptisch

  • entkrampfend

Einsatzgebiete bei Krankheiten und Beschwerden

Aufgrund dieser vielen positiven Auswirkungen von CBD auf den menschlichen Körper ergeben sich viele Einsatzgebiete. Neben Krankheiten, die mit ersten zugelassenen Medikamenten auf CBD-Basis behandelt werden, sind es vor allem alltägliche Beschwerden, die mit CBD-Öl gelindert werden können. Allen voran sind es die Schmerzen, die CBD-Öl verbessern kann.

Cannabidiol ist aber kein allgemeines Heilmittel – es kann Krankheiten nicht heilen! Jedoch schon die Linderung von Symptomen und Begleiterscheinungen sorgt bei vielen Erkrankungen und Beschwerden für ein besseres Lebensgefühl. Generell ist ein Einsatz von CBD bei folgenden Beschwerden denkbar:

  • Schmerzen (chronische Schmerzen, Migräne und Fibromyalgie)

  • psychologische Krankheiten (Depressionen, Angstzustände)

  • Schlafstörungen

  • Epilepsie

  • Hauterkrankungen (Akne, Neurodermitis)

  • Morbus Crohn

  • Krebs (zur Linderung der Behandlungsnebenwirkungen)

Außerdem kann CBD die Rauchentwöhnung unterstützen und bei einer Ernährungsumstellung helfen, da es auch als Appetitzügler wirkt. Weitere Krankheiten, bei denen positive Wirkungen von CBD auf Symptome und Begleiterscheinungen bereits beobachtet wurden, sind Asthma und Allergien, Arthrose, Parkinson, Alzheimer und Demenz.

Die Wirkungsdauer von CBD

Welche Wirkung von CBD-Öl sich wie lange entfaltet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen reagiert jeder Mensch individuell: Stoffwechsel und Körpergewicht sind einige Gründe dafür. Aber auch die Einnahmeform, die Produktform und auch die Konzentration von CBD im Öl sind hier ausschlaggebend.

Allgemein wird gesagt, dass die Wirkung von CBD-Öl rund 40 bis 60 Minuten nach Einnahme einsetzt. Bei sublingualer Einnahme (also unter der Zunge) kann dies auch schneller der Fall sein. Die Wirkung hält über mehrere Stunden an – teilweise bis zu acht Stunden.

CBD-ÖL macht nicht high! Die Unterschiede zu THC!

Wer Hanf oder Cannabisöl hört, denkt nicht selten zunächst an Joints, Drogenkonsum und Co. Doch damit ist CBD-Öl nicht zu verwechseln. Denn für den Rausch mit Hanf ist ein ganz anderer Bestandteil der Pflanze verantwortlich: Tetrahydrocannabinol (kurz THC)!

Auch THC ist ein Phytocannabinoid, das jedoch eine psychoaktive Wirkung hervorruft. Es wird in verschiedenen Bereichen bereits ebenfalls als Medizin eingesetzt. Doch im Gegensatz zu CBD fällt es unter das Betäubungsmittelgesetz und ist verschreibungspflichtig.

CBD-Öle haben eine Obergrenze des erlaubten THC-Anteils. Diese gesetzliche Grenze ist so niedrig, dass keinerlei psychotische Wirkung zu erwarten ist. CBD-Öl macht nicht high!

Entscheidungshilfe: Das richtige Öl für jeden auswählen

Wie bereits beschrieben, gibt es unterschiedliche CBD-Tropfen auf dem Markt. Der Käufer hat hier eine große Auswahl und kann das für sich am besten geeignete Produkt finden. Generell unterscheiden sich die CBD-Öle in drei wichtigen Kriterien:

  • Zusammensetzung des CBD-Öls

  • verwendete Trägeröl

  • Konzentration des CBDs

Vollspektrum versus Isolat: Der Nutzen des Entourage-Effekts

Von Isolaten wird gesprochen, wenn CBD-Öle lediglich das Cannabidiol und das Trägeröl enthalten. Bei Vollspektrums-Ölen handelte es sich um Produkte, die weitere Cannabinoide in sich vereinen. Die folgende Tabelle zeigt, welche weitere Bestandteile möglich sind:

Cannabinoid

Kurzform

Mögliche Wirkung

Cannabinol

CBN

beruhigend, unterstützt die Wirkung von CBD

Cannabigerol

CBG

antioxidativ und entzündungshemmenden

Cannabichromen

CBC

antibakteriell, entzündungshemmend, leicht schmerzlindernd

Cannabidivarin

CBDV

Wirkung an TRP-Kanälen

Cannabidiol-Säure

(Vorstufe von CBD)

CBDA

entzündungshemmend, schmerzlindernd, antipsychotisch

Cannabigerolsäure

(Vorstufe von CBG)

CBGA

Unterstützung anderer Cannabinoide, Wirkung auf Stoffwechsel

Der große Vorteil von Vollspektrums-Ölen mit weiteren Cannabinoiden und Terpenen ist der sogenannte Entourage-Effekt. Pflanzengemische mit mehreren Bestandteilen haben eine höhere biologische Aktivität, denn die verschiedenen Cannabinoide und auch die Terpene unterstützen sich gegenseitig – ein Synergieeffekt entsteht. Dadurch können CBD-Öle eine optimale Wirkung erzielen.

Hanf, Oliven oder Trauben? Das verwendete Trägeröl!

Wie bereits erwähnt, wird bei den meisten CBD-Ölen Hanföl als Träger kombiniert. Denn das hat ebenfalls Vorteile: Hanföl besitzt wertvolle essenzielle Fettsäuren (Omega-3 und Omega-6) und kann den notwendigen Tagesbedarf decken. Zudem sind auch Proteine, Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe enthalten. Aber auch Hanfsamenöl (nicht zu verwechseln mit Hanföl aus den Hanfblüten) ist weit verbreitet, das aus den Hanfsamen gewonnen wird.

Aber auch andere Trägeröle sind möglich und stehen zur Auswahl. Olivenöl und Schwarzkümmelöl bieten ebenso einen sekundären Nutzen wie Hanföl – Schwarzkümmelöl stört beispielsweise das empfindliche Gleichgewicht von Terpenen und Cannabinoiden in Vollspektrum-Rezepturen nicht. Kokosnussöl ist ebenfalls für seine antimykotische Eigenschaften und Wirkung gegen Bakterien bekannt. Olivenöl bringt zahlreiche Vitamine und Nährstoffe mit sich, bietet dem CBD jedoch dadurch weniger Platz. Traubenkernöl ist als Oxidationshemmer als Trägeröl ebenfalls vorteilhaft. Hier zählt die persönliche Präferenz, welches Trägeröl das Richtige ist!

CBD-Konzentration

In welcher Konzentration Cannabidiol in den Tropfen vorhanden ist, ist ebenfalls ein wichtiges Entscheidungskriterium. So gibt es CBD-Öle mit folgenden Konzentrationen:

  • 2,5 Prozent

  • 5 Prozent

  • 10 Prozent

  • 15 Prozent

Je höher die Konzentration, desto stärker ist die Wirkung. Doch Vorsicht: Wer noch keine Erfahrung mit CBD-Öl gemacht hat, sollte unbedingt mit einer niedrigen Konzentration beginnen. Denn es ist wichtig, sich an die optimale Dosierung heranzutasten, um keine Überdosierung zu verursachen, die unschöne Nachteile und Nebenwirkungen mit sich bringen könnte.

Einnahme und Anwendung – verschiedene Optionen zur Auswahl

Wer die positiven Effekte von CBD-Öl nutzen möchte, hat verschiedene Optionen, die Tropfen anzuwenden – innerlich und äußerlich. Die am weitesten verbreitete Methode ist das Träufeln der Tropfen unter die Zunge. So gelangt das CBD über die Mundschleimhaut besonders schnell in den Blutkreislauf. Aber auch die einfache Einnahme (auf einem Löffel oder in Getränken und Lebensmitteln) ist beliebt. Dadurch wird das CBD-Öl über den Verdauungstrakt aufgenommen, was jedoch eine längere Zeit bis zum Einsatz der Wirkung verursacht.

Eine äußerliche Anwendung ist ebenfalls möglich. Es kann direkt auf die Haut aufgetragen werden oder mit anderen Produkten (Öle, Cremes und Salben) vermischt werden. So kann jeder seine eigene CBD-Kosmetika herstellen.

Rauchen von CBD-Öl in Vaporizern und E-Zigaretten ist ebenfalls denkbar. Jedoch entstehen durch das Verdampfen auch schädliche Substanzen, daher raten viele Hersteller von dieser Anwendung ab.

Und noch ein kleiner Hinweis: Es gibt auch andere Darreichungsformen als nur CBD-Öl. So können Anwender unter anderem auch auf Kapseln, Cremes oder Kaugummis zurückgreifen.

Wissenschaft und Gesetz: Das ist wichtig bei CBD-Öl

 

Ist CBD-Öl sicher?

Das mag sich so mancher vor dem Kauf fragen. Generell wird Cannabidiol eine gute Verträglichkeit bescheinigt. Die Weltgesundheitsorganisation hat in einer umfassenden Studie zudem festgestellt, dass CBD „keine Wirkungen aufweist, die auf einen Missbrauch oder ein Abhängigkeitspotential hinweisen“. Jedoch sind einige Nebenwirkungen vor allem bei hohen Dosierungen nicht ausgeschlossen. Dazu gehören unter anderem Mundtrockenheit, Durchfall, Müdigkeit und Veränderungen des Appetits. Daher ist es umso wichtiger, dass Anfänger sich erst langsam an die optimale Dosierung herantasten.

 

Ist CBD-Öl legal?

CBD fällt im Gegensatz zu THC nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Cannabidiol ist nicht verschreibungspflichtig. Für CBD-Extrakte gilt jedoch ein Grenzwert, der das Cannabinoid THC betrifft: CBD-Öle sind nur legal, wenn sie aus Nutzpflanzen hergestellt wurden, die das Limit von 0,2 % THC nicht übersteigen. Dies trifft auf alle EU-zertifizierten Sorten von Cannabispflanzen zu. Das Limit für das Endprodukt ist im Gesetz für Hanfsamenöle mit 0,0005 % d9- THC festgelegt.

CBD-Öle werden als Nahrungsergänzungsmittel und somit als Lebensmittel geführt werden – sie sind kein Arzneimittel. Einige Zeit herrschte seitens des Gesetzgebers Verwirrung, denn die EU-Kommission entschied im Januar 2019, dass Produkte mit CBD unter die Novel-Food-Verordnung fallen würden. Dies würde eine gesundheitliche Bewertung vor Markteinführung zur Folge haben.

Im März bewies die European Industrial Hemp Association (EIHA), dass CBD nicht zwingend Novel Food ist. Denn vor allem Vollspektrums-Öle sind keine neuen Produkte – lediglich „Isolate“ und „Anreicherungen“ von Cannabidiol würden unter die Novel Food Verordnung und eventuell einer Zulassung unterliegen.

Ist die Wirksamkeit von CBD wissenschaftliche belegt?

Die Forschung bezüglich der Cannabispflanze und damit auch Cannabidiol steckt in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen. Dennoch ist CBD eines der bisher am besten erforschten Bestandteile der Hanfpflanze.

Es existieren unterschiedliche Studien, die beispielsweise die Wirksamkeit des Wirkstoffes bei Schmerzen, Schlafstörungen und Depressionen belegen. Forscher weltweit untersuchen auch die Wirksamkeit bei unterschiedlichen Krankheiten – bei Epilepsie ist beispielsweise bereits ein Medikament auf Basis von CBD zugelassen.

Führend in der CBD-Forschung sind Wissenschaftler aus Israel. Das Land ist zum einen die Heimat von Raphael Mechoulam, einer der Entdecker des Endocannabinoid-Systems. Zum anderen war das „Jerusalem’s Center for Research on Pain“ das erste Institut, das die Cannabinoide THC und CBD isolieren konnte. Zudem finanziert die israelische Regierung einen Großteil klinischer Studien (mehr als 110 Studien allein im Jahr 2017). Aktuell laufen sogar Untersuchungen bezüglich einer möglichen Wirkung von Cannabis bei Covid-19 – dem Corona-Virus.

Kaufberatung: Darauf sollte bei der Auswahl geachtet werden

CBD-Öl kann in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel ohne Rezept völlig legal bei unterschiedlichen Bezugsquellen gekauft werden. Die Produkte finden sich sowohl in Drogerien als auch in vielen Online-Shops. Dennoch sollte beim Kauf auf einige Kriterien geachtet werden.

Wichtig ist, vor der Auswahl auf die Angaben des Anbieters zu schauen. Welches Extraktionsverfahren wird angewendet, um CBD zu gewinnen? Hanfextrakt wird weit verbreitet durch die CO₂-Extraktion gewonnen – denn Kohlenstoffdioxid ist ein Naturprodukt, das die vollständige Kontrolle über die Inhaltsstoffe und die Reinheit des CBDs während der Extraktion ermöglicht.

Gibt es unabhängige Tests für die Produkte und strenge Qualitätskontrollen? Denn vor allem der notwendig niedrige THC-Gehalt oder die THC-Freiheit muss von unabhängigen Prüfstellen bescheinigt sein, damit das Produkt sicher und legal ist. Auch der Anbau der Hanfpflanze spielt eine große Rolle für ein gutes Produkt – das frei von Pestiziden, Schwermetallen und anderen Schadstoffen sein sollte.

Seriöse Anbieter bieten Prüfzeugnis, Analyseseiten und Transparenz über ihre Herstellung und Inhaltsstoffe. Bei qualitativ hochwertigen Produkten wird bei problematischen Inhaltsstoffen die Angabe „n.n.“ ausgegeben – die Abkürzung steht für „nicht nachweisbar“.

 

Zusammenfassung

CBD-Tropfen sind eine gute Alternative, um Beschwerden wie Schmerzen, Schlaflosigkeit oder Depressionen zu lindern. Cannabidiol ist ein Bestandteil, der aus Nutzhanf gewonnen wird. Auf dem Markt finden sich unterschiedliche Produkte, die das Cannabinoid CBD mit einem Trägeröl verbinden.

Die Forschung steckt noch in den Anfängen, jedoch konnten zahlreiche positive Wirkungen bereits wissenschaftlich belegt werden. CBD wird inzwischen auch als Basis von bereits zugelassenen Medikamenten genutzt – wie beispielsweise gegen Epilepsie.

CBD-Öle sind frei verkäuflich und gelten als Nahrungsergänzungsmittel. Bei der individuellen Auswahl von Hanfprodukten spielen sowohl eigene Präferenzen bezüglich Trägeröl, Konzentration und Anwendungsart eine Rolle. Aber auch Prüfkriterien seitens des Anbieters sollten beachtet werden, um ein sicheres und qualitativ hochwertiges Erzeugnis zu finden.

Quellen:

Interessante Themen