CBD bei Arthrose und Arthritis
CBD Arthrose

CBD bei Arthrose und Arthritis

Fakten

  • CBD gilt nicht als Ersatz für verordnete Psychopharmaka – weshalb die Dosierung nie eigenmächtig geändert werden soll.
  • Unter anderem ist Übergewicht ein wesentlicher Risikofaktor für eine Arthrose.
  • Bei einer Arthrose sollte man zu einem Vollspektrum CBD-Produkt greifen anstatt zu einem CBD-Isolat.

Bei einer Arthrose (Arthrosis deformans) handelt es sich im Gegensatz zu einer Arthritis, welche durch einen Krankheitserreger entsteht, um eine degenerative Gelenkerkrankung. Die Gelenkschmerzen entstehen hierbei durch einen natürlichen Gelenkverschleiß bzw. durch eine Abnutzung, werden aber durch Fehlstellungen der Gelenke oder durch Übergewicht gefördert. In den meisten Fällen sind von einer Arthrose die Knie betroffen. Zu den häufigsten Begleiterscheinungen dieser Gelenkerkrankung gehört die Ansammlung von Flüssigkeit in den Knien und im Gelenk sowie eine gewisse Steifheit.

Arthrose, Arthritis oder Gicht?

Als Laie kann man nie mit Bestimmtheit sagen, unter welcher Krankheit man leidet. Insbesondere dann, wenn die Gelenke und Knochen betroffen sind. Vielfach kommen Schmerzen in den Muskeln, Sehnen und Schleimbeuteln hinzu.

  • Arthrose – mechanische Abnutzung bzw. Verschleiß der Gelenke und Knorpel
  • Arthritis – Entzündung der Gelenke – wird oft auch als Rheuma bezeichnet.
  • Gicht – schmerzhafte Entzündung aufgrund einer Stoffwechselstörung

Hilft CBD bei diesen Erkrankungen?

Im Vergleich mit THC (Tetrahydrocannabinol) wird CBD (Cannabidiol) nicht psychoaktiv, also berauschend. In der medizinischen Forschung ist das Interesse an diesem Cannabinoid in den letzten Jahren stark angestiegen, denn CBD werden eine Reihe von gesundheitsfördernden Eigenschaften nachgesagt.

Immer mehr Studien belegen, dass CBD bei verschiedenen Erkrankungen helfen kann. Unter anderem sorgt es für Linderung der Symptome bei Schmerzpatienten, die an Arthrose erkrankt sind und somit unter Arthroseschmerzen leiden.

Das Cannabidiol (CBD) wird aus dem Hanf gewonnen. Untersuchungen bestätigen, dass die Hanfpflanze eine Reihe von Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, Proteine und essenzielle Fettsäuren mitbringt, die sich alle positiv auf den Körper auswirken.

Kann Cannabidiol Schmerzen und Beschwerden lindern?

Schon vor mehr als 10 Jahren haben Forscher herausgefunden, dass die Nerven für das Schmerzempfinden mit Cannabinoid-Rezeptoren besetzt sind. An diesen Rezeptoren kann CBD andocken und somit für eine Schmerzlinderung sorgen, die bei einer Arthrose oder bei einer Entzündung auftreten. Weitere Studien ergaben, dass die orale Einnahme von Cannabinoiden aus der Hanfpflanze bei Schmerzen und Entzündungen als anti-arthritische Substanz optimal ist.

Schmerzreduktion durch CBD?

Bei Arthritis kann CBD über die Linderung von Schmerzen hinaus auch wirksam gegen Entzündungen eingesetzt werden, da CBD einen allgemeinen Einfluss auf die Knochengesundheit hat. Im Knochengewebe befinden sich sehr viele Cannabinoid-Rezeptoren, die dort eine regulierende Funktion durch die orale Einnahme von Hanföl oder dem Extrakt ausüben und somit die Lebensqualität positiv beeinflussen können.

Vielfach wird CBD bei Arthrose empfohlen, denn es hat eine schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung. Der positive Einfluss von CBD wird dabei auf eine Interaktion der Substanz mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System. Das CBD dockt hierbei an die CB1 und CB2 Rezeptoren an.

Cannabinoide als Prophylaxe?

Möchte man etwas für seine Gesundheit und für seine Knochen tun, sollte man möglichst früh damit beginnen. Es ist immer einfacher etwas gegen beginnende Beschwerden zu tun, als wenn diese schon vorhanden sind. CBD-Öl kann einfach eingenommen werden, ist frei von Nebenwirkungen und erzeugt keinen Rauschzustand. Die Cannabinoide und Terpene aus einem Vollspektrum CBD fördern nicht nur die Gesundheit, sondern haben eine Reihe von weiteren positiven Eigenschaften.

Worauf sollte man beim Kauf von CBD-Produkten achten?

Man sollte zur Behandlung von Gelenkentzündungen immer nur konzentrierte Produkte verwenden. Ist die Konzentration zu niedrig, dann kann das CBD-Präparat seine Wirkung nicht vollends entfalten.

  • CBD-Tropfen – hier sollte eine Konzentration von mindestens 500 mg CBD pro 30 ml CBD-Produkt vorhanden sein.
  • CBD-Kapseln – Pro Kapsel sollte eine CBD-Konzentration von 25 mg vorliegen. Die Dosierung liegt meist bei mehreren Kapseln pro Tag.
  • Vaporizer-Öle – hier muss man nicht zwingend auf ein Öl mit einer hohen Konzentration achten, denn man kann die Verdampferzeit individuell regulieren.

Wie erkennt man eine Arthrose?

Als schützende und elastische Schicht ist jedes Gelenk auf beiden Seiten mit Knorpel ausgekleidet. Bei einer Belastung des Gelenkes wird die Knorpelschicht gestaucht und dehnt sich dann wieder aus. Die Knorpelschicht wirkt also wie eine Art Stoßdämpfer. Sie wird durch die Gelenkflüssigkeit ernährt.

Im Laufe der Zeit nutzt sich jedoch der Knorpel ab und es kommt zu den besagten Schmerzen und Schwellungen. Bei ersten Beschwerden möchten viele Betroffene nicht gleich zu Schmerzmitteln oder Rheumatoiden greifen. Sehr häufig versuchen Sie mit Tinkturen oder mit Salben eine Besserung zu erzielen. Von Vorteil ist hierbei, dass es selten zu Wechselwirkungen mit einem anderen Arzneimittel kommt.

Sativex – Cannabinoid-haltiges Medikament

Schon seit 2011 ist Sativex in den Darreichungsformen als Oromukosalspray mit den therapeutisch wirksamen Wirkstoffen THC und CBD zugelassen. Die Risikofaktoren wurden zuvor im Rahmen von zahlreichen Studien untersucht. Vielfach wird es eingesetzt bei Patienten mit

  • Multipler Sklerose
  • Angstzuständen
  • Schlafstörungen
  • Spastiken
  • Unterstützung des Immunsystems

Optimal wirkt Sativex, wenn es direkt auf die Zunge gesprüht wird, so kann das Schmerzmittel effektiv bei chronischen Schmerzen wirken.

Zusammenfassung

Wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften kann CBD-Öl bei Arthrose und Arthritis sowie anderen rheumatischen Erkrankungen eine Hilfe sein. Ein degenerierter Knorpel kann zwar durch das Cannabidiol nicht wiederaufgebaut werden, jedoch können die Symptome gelindert werden. CBD kann mit anderen Medikamenten eine Wechselwirkung hervorrufen, weshalb man nur nach Rücksprache mit dem Arzt CBD konsumieren sollte.

Quellen und weiterführende Links

Artikelbild: JoPanuwatD / Bigstock.com

Schreiben Sie einen Kommentar