Ist das Kaufen von CBD-Blüten in Deutschland legal?
CBD-Blüten kaufen Deutschland

Ist das Kaufen von CBD-Blüten in Deutschland legal?

Fakten

  • Cannabidiol gilt offiziell nicht als Betäubungsmittel und unterliegt demnach nicht dem Gesetz.
  • CBD-Blüten befinden sich jedoch rechtlich in einer Grauzone.
  • Experten fordern eine genauere Regulierung des CBD-Marktes.

CBD als Öl, in Lebensmittel, als Hanftee oder in Reinform als Kristalle – Cannabidiol wird aktuell in zahlreichen Produkten angeboten. Denn dem Wirkstoff aus der Cannabispflanze wird bei zahlreichen Krankheiten eine lindernde Wirkung zugeschrieben – bei Epilepsie befindet sich sogar aktuell ein Medikament auf CBD-Basis in der Zulassungsphase.

Doch geht es um CBD außerhalb von Rezepten und Arztbetreuung, stellt sich immer die Frage nach der Legalität. Denn noch immer wird der Konsum von Hanf mit einer Rauschwirkung gleichgesetzt – wofür jedoch das psychoaktive Cannabinoid Tetrahydrocannabinol (THC) verantwortlich ist.

CBD hingegen fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) und ist damit legal in Deutschland. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat der Einnahme von CBD eine gute Verträglichkeit bescheinigt – Nebenwirkungen treten kaum auf. Dennoch gelten betäubungsmittelrechtliche Regelungen.

Dabei sind CBD-Öle hier eher in einem rechtssicheren Raum im Gegensatz zu anderen CBD-Produkten. Wie sieht es mit CBD-Blüten aus? Ob diese legal sind und welche Bestimmungen gelten, zeigen die folgenden Zeilen.

Naturprodukt ohne Weiterverarbeitung: Das sind CBD-Blüten

CBD-Blüten sind die Knospen von Cannabissorten, die einen hohen Anteil an Cannabidiol (CBD) haben, aber einen niedrigen THC-Wert. In den Blüten ist die Konzentration dieses Inhaltsstoffs im Vergleich zu anderen Pflanzenteilen besonders hoch.

In vielen Fällen werden unter CBD-Blüten aus solchen Sorten des Nutzhanfs Aromablüten verstanden, die sich eher zur Zubereitung und Verzehr von Hanfblütentee eignen als zum Rauchen oder Inhalieren. Aber auch für die äußerliche Anwendung können CBD-Blüten interessant sein – als Cremes oder in Wickel vor allem bei Linderung von Hautbeschwerden.

Hanfblüten werden am Ende der Erntezeit entfernt und getrocknet. Sie gelten daher als unbehandeltes Naturprodukt und durchlaufen keiner Weiterverarbeitung.

CBD ist nicht psychoaktiv und hat keine berauschende Wirkung. Dem Cannabidiol werden hingegen zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit zugeschrieben. Dennoch gibt es hier kein Heilversprechen – CBD kann keine Krankheiten heilen!

Sind CBD-Blüten legal in Deutschland? Es existiert eine Grauzone!

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, denn CBD-Blüten befinden sich aktuell in einer rechtlichen Grauzone. Generell sagt das Betäubungsmittelgesetz, dass Extrakte aus Cannabis an den Endverbraucher abgegeben werden dürfen, wenn sie aus Nutzhanf mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,2 Prozent gewonnen werden.

Dies ist bei CBD-haltigem Cannabis der Fall. Für CBD-Vollspektrumsöle (die Extrakte sind und nicht als Arzneimittel gelten) scheint es zudem auch Gewissheit über eine nicht notwendige Zulassung als Nahrungsergänzungsmittel zu geben, da diese Anfang März nach Aussage der European Industrial Hemp Association (EIHA) und des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) nicht unter die Novel Food Verordnung fallen.

Jedoch ist zu beachten, dass das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit seine bisherige Einschätzung, CBD sei nicht verkehrsfähig, vom 20.03.2019 auf seinen Seiten immer noch nicht geändert hat.

Extrakte sind weiterverarbeitete Erzeugnisse, die mit verschiedenen Verfahren aus der Hanfpflanze gewonnen werden. Sie sind damit im Gegensatz zu CBD-Blüten ein verarbeitetes Hanfprodukt.

Bei CBD-Blüten ist die Gesetzeslage noch komplizierter. Denn es gibt eine weitere Einschränkung im Betäubungsmittelgesetz: Cannabispflanzen sind zudem nur von betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften ausgenommen, wenn „der Verkehr mit ihnen (ausgenommen der Anbau) ausschließlich gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken dient“, heißt es im Gesetz. So mancher Experte schlussfolgert daher, dass als Privatperson der Kauf von CBD-Ölen, Kapseln, Cremes und Salben legal ist, der Kauf von CBD-Blüten jedoch nicht.

Der Deutsche Hanfverband argumentiert, dass die gesetzliche Regelung nicht konkret genug sei. „Die Definition im Betäubungsmittelgesetz macht nicht klar, was eigentlich ein wirtschaftlicher Zweck ist“, sagt Hanfverbandschef Georg Wurth gegenüber den Bayrischen Rundfunk. Aus seiner Sicht blieben Urteile abzuwarten, die Klarheit schaffen könnten. Doch dazu brauche es ein Urteil auf höchster Ebene. Im Zuge von so mancher Razzia forderte er im Februar 2020 in der Süddeutschen Zeitung: „Es wäre besser, den Markt vernünftig zu regulieren, als ihn im Graubereich mit zum Teil auch fragwürdigen Produkten zu belassen.“

Urteile und Rechtsexperten – weitere Entwicklung ist abzuwarten

Zudem ist der rechtliche Status von CBD-Blüten in den Bundesländern Deutschland nicht einheitlich geklärt: Der Verkauf in Berlin ist beispielsweise untersagt, die Staatsanwaltschaft in Bayern prüft laut Recherchen des Bayrischen Rundfunks noch den Umgang (Stand 18.01.2019). Die Berliner Polizei hat sich diesbezüglich deutlich festgelegt und im Januar 2019 in Geschäften CBD-Blüten beschlagnahmt.

Im Mai 2020 wurde ein Besitzer mehrere Geschäfte mit Hanf in Südbaden wegen des Handels mit CBD-Blüten verurteilt – jedoch deutlich milder, als die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Statt einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilte das Gericht Tobias Pietsch zu 50 Tagessätzen zu je 40 Euro auf Bewährung. Besonders ausgewirkt hatte sich eine Aussage eines Sachverständigen von der Forensischen Toxikologie der Uniklinik Freiburg, dass die verkauften CBD-Blüten ungeeignet für einen Rausch und Missbrauch seien, jedoch einen therapeutischen Nutzen haben.

Der Angeklagte äußerte sich danach der Presse gegenüber, dass dies ein Fingerzeig sei, dass die aktuelle Rechtslage durchaus lückenhaft und überholungsbedürftig ist. Dennoch will er in Berufung gehen, denn für Pietsch zähle nur der Freispruch.

Die rechtliche Lage bezüglich Cannabidiol und damit auch den Cannabisblüten ändert sich aktuell permanent. Daher ist angeraten, sich hier auf dem Laufenden zu halten.

Worauf beim Kauf von CBD-Blüten zu achten ist

Der Kauf von CBD-Blüten ist daher nicht vollends unbedenklich. Der Unterschied zu anderen Blüten mit einem deutlich höheren THC-Anteil über dem zulässigen Grenzwert ist optisch nicht einfach festzustellen. Wer dennoch unbedingt auf der Suche nach CBD-Blüten ist, sollte unbedingt auf die Qualität und die Herkunft achten. Zertifikate sind wichtige Leitlinien, um auch sicher zu sein, dass das Produkt aus dem Anbau von Hanfsorten des EU-Sortenkatalogs stammt.

Der sichere Weg ist jedoch der Griff zu anderen Cannabisprodukten wie CBD-Vollspektrumsölen. Die Tropfen sind nach aktueller Rechtsauffassung an Konsumenten frei verkäuflich und können auch bedenkenlos mit sich geführt werden. Ihre Verwendung ist vielfältig, ob pur oder in Lebensmitteln. Zudem gibt es sie in unterschiedlichen Konzentrationen, einer hohe Reinheit und auch Geschmäckern!

Zusammenfassung

Extraktionen aus Nutzhanfsorten sind der Grundstein zahlreicher CBD-Produkte, die immer beliebter bei der Linderung verschiedener Beschwerden und Krankheitssymptomen werden. Doch während beispielsweise CBD-Vollspektrumsöle legal verkauft werden können, gilt dies nicht für andere Aromaprodukte. CBD-Blüten für beispielsweise Hanfblütentee befinden sich derzeit in einer gesetzlichen Grauzone.

Quellen und weiterführende Links

Artikelbild: mikeledray / Bigstock.com

Schreiben Sie einen Kommentar