Eltern sind sicher: CBD hilft ihren autistischen Kindern
CBD hilft autistischen Kindern

Eltern sind sicher: CBD hilft ihren autistischen Kindern

Fakten

  • Cannabidiol (CBD) ist ein Bestandteil der Hanfpflanze, der keine berauschende Wirkung hervorruft.
  • CBD kann Studien zufolge unter anderem Schmerzen lindern, EntzĂĽndungen hemmen und Epilepsieanfälle verringern.
  • Auch bei Autismus zeigen erste Studien, dass eine Behandlung mit CBD die Lebensumstände verbessern kann.

In zahlreichen Studien wurden bereits die positiven Effekte des Cannabiswirkstoffes Cannabidiol (CBD) auf die menschliche Gesundheit dargelegt. Bei vielen Krankheiten kann CBD Symptome abmildern und Beschwerden lindern – ob bei Epilepsie, Depression oder chronischen Schmerzen. Nun sagen Eltern: CBD hilft auch Kindern mit Autismus, wie ein Fall aus den USA zeigt.

Der Fall Rogers: Ich habe meinen Sohn zurĂĽck

Für Aufsehen in Amerika sorgte eine Mutter von fünf Kindern in der dortig beliebten Show „Today“. Alison Rogers sprach im April 2019 darüber, wie CBD-Öl ihrem autistischen Sohn Hudson helfe – seit sie es ihm verabreiche.

Unter Tränen erzählt die Mutter in der Fernsehsendung, welche zahlreichen Therapien die in Texas ansässige Familie bereits ausprobiert hatte, um die Lebensqualität von Hudson zu verbessern – einschließlich verschreibungspflichtiger Medikamente. Doch diese hätten ihren Sohn nur aggressiv gemacht und sie habe bereits geglaubt, ihn „verloren“ zu haben. Bis die Mutter eines Klassenkameraden von Hudson sie auf CBD aufmerksam machte.

Alison wurde neugierig und war bereit, alles auszuprobieren. Heute nimmt ihr Sohn täglich 500 mg CBD, das sie online bestellt. Seither habe sich die Lebensqualität von Hudson deutlich verbessert. Symptome wie Wandern haben sich deutlich verringert, ihr Sohn könnte besser kommunizieren, sei ruhiger und konzentrierter. Auch Gespräche und Augenkontakt seien einfacher. Alison hat ihren Sohn zurück, sagt sie.

Behörde zweifelt, erste Studien bestätigen Berichte

Trotz der positiven Berichte zahlreicher Eltern in den USA ist die amerikanische „Food and Drug Administration“ (FDA) nicht überzeugt. In der gleichen Show wurde Dr. John Torres interviewt, der mehr Forschung fordert, um mögliche Nebenwirkungen bei einer langfristigen Anwendung auszuschließen. Laut Torres brauche es mehr klinische Studien, um die Auswirkung von CBD auf Menschen mit Autismus zu bestimmen.

Dabei gibt es bereits erste wissenschaftliche Erkenntnisse: Laut einer Beobachtungsstudie von Forschern der Universität von Minas Gerais in Belo Horizonte und der Universität von Brasília, Brasilien, die im Oktober 2019 veröffentlicht wurde, kann CBD-reiches Cannabis bei Autismus hilfreich sein. Während der Untersuchung wurden 18 autistische Patienten eingeschlossen und mit CBD behandelt.

15 Patienten führten die Behandlung bis zum Ende und bei 14 von ihnen zeigten sich nach sechs bis neun Monaten Verbesserungen der autistischen Symptome. Diese zeigten sich in den Kategorien Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung, motorische Defizite, Verhaltensstörungen, Kommunikations- und Sozialinteraktionsdefizite, kognitive Defizite, Autonomiedefizite, Schlafstörungen und epileptischen Anfälle.

Erste Belege auch schon vor dem Bericht der Eltern

Bereits ein Jahr vor dem Interview mit Alison Rogers veröffentlichten israelische Forscher des Shaare Zedek Medical Center im Magazin Neurology eine Studie, in der CBD als mögliche Behandlungsoption für Menschen mit Autismus angesehen wird.

Innerhalb dieser Untersuchung wurden 60 Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung (ASD) über sieben Monate hinweg mit einem CBD-Öl mit hohem Gehalt an Cannabidiol behandelt. Laut der Untersuchung haben sich die Bedingungen bei 80 Prozent der Kinder verbessert. Auch hier gab es die meisten Fortschritte bei autismusbedingten Angst-, Kommunikations- und Verhaltensproblemen.

Hintergrund: CBD-Ă–l fĂĽr Kindern

CBD ist ein Bestandteil der Nutzhanfpflanze und verursacht keine psychotische Wirkung. In Deutschland gelten CBD-Vollspektrumsöle als Nahrungsergänzungsmittel, das laut der European Industrial Hemp Association (EIHA) und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft kein Novel Food ist und somit keine Zulassung braucht. Auch die WHO stuft Cannabidiol als unbedenklich und gut verträglich ein.

Experten sind sich nicht einig, was die Verabreichung an Kinder betrifft – die einen warnen, die anderen befürworten. Klar ist jedoch: Eltern sollten auf die Darreichungsform achten. Öle Gummibonbons und Cremes eignen sich hier am besten. Abstand sollten Eltern von CBD-Tinkturen nehmen, da manche alkoholbasiert sind. Bei der Dosierung spielt das Körpergewicht bei Kindern eine wichtige Rolle. Eine Rücksprache mit einem Arzt kann immer ratsam sein!

Zusammenfassung

CBD kann bei Autismus helfen – diese Sicherheit hat eine amerikanische Mutter, deren autistischer Sohn seit einer CBD-Behandlung ein deutlich besseres Leben hat. Auch erste Studien zeigen positive Behandlungsergebnisse bei Autismus.

Quellen und weiterfĂĽhrende Links

Artikelbild: dashkindobrui / Bigstock.com

Florian Aprilia

Hi, ich bin Florian Aprilia, auf Grund der Erkrankung meines Vaters machte ich mich auf die Suche nach einem Nahrungsergänzungsmittel, das Lebensqualität schenkt. Sofort wurde ich auf CBD aufmerksam und begann mit einer intensiven Recherche & entschied mich nicht nur meinem Vater mehr Lebensqualität zu schenken, sondern auch noch vielen anderen. Mein Ziel ist es für jeden das hochwertigste Öl preiswert verfügbar zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar