CBD-Öl für den Hund – Tipps
CBD-Öl Hund

CBD-Öl für den Hund – Tipps

Fakten

  • CBD-Öl kann bei Angstzuständen zur Beruhigung des Hundes eingesetzt werden, wie z. B. bei Feuerwerk oder Gewitter.
  • CBD-Öl hat eine steigernde Wirkung auf den Appetit des Hundes und ist wirksam gegen Übelkeit oder Durchfall.
  • Da CBD-Öl kaum Nebenwirkungen hat, ist es gut verträglich und kann sogar prophylaktisch angewendet werden.

Jahrzehntelange Forschungen und Studien haben unwiderlegbare Beweise dafür erbracht, dass Cannabis medizinische Eigenschaften enthält. Dies ist der offensichtliche Grund, warum Tierärzte an der Verwendung von CBD-Ölen für Katzen und Hunde interessiert sind. Beide Tiere verfügen, wie auch der Mensch, über ein Endocannabinoidsystem, das den Wirkstoff CBD verarbeiten kann.

Die Verwendung von CBD für Haustiere ist mittlerweile weitgehend legal und in den meisten Ländern verfügbar. Genau wie beim Menschen, gibt es CBD-Heimtieröle zur Behandlung von verschiedenen Krankheiten. CBD ist ein natürlicher Ansatz zur Behandlung häufiger Gesundheitsprobleme bei Tieren wie Epilepsie oder Arthrose. Die Vorteile der Verwendung von CBD überwiegen die Risiken, was es zu einer sicheren und effektiven Lösung macht.

Was ist CBD?

Cannabidiol oder CBD ist eine natürliche Tinktur oder ein konzentriertes Extrakt aus Cannabispflanzen. Es hat einen hohen Anteil von Cannabinoid und enthält nur minimale Spuren von THC, das psychoaktiv wirkt und einen Rauschzustand erzeugt.

Diese Öle werden häufig hergestellt, indem ein Lösungsmittel wie Butan, Olivenöl, Alkohol, CO2 und Eiswasser über die reife Substanz von Cannabispflanzen geleitet wird. Wenn Lösungsmittel durch den Stiel, die Stängel und die Blätter gelangen, extrahieren oder lösen sie das Cannabinoid, die Trichome und Terpene. Diese Lösungsmittel verdampfen und hinterlassen ein öliges Konzentrat, das CBD-Öl.

Ist CBD-Öl für meinen Hund sicher?

CBD-Öl enthält kein THC, bzw. nur so geringe Mengen, dass es keine Wirkung erzeugen kann. Das heißt, es entsteht keine psychoaktive Wirkung, die einen „Rausch“ erzeugt. Es hat viele medizinische Vorteile für den Hund, genauso wie bei uns Menschen.

Cannabidiol und andere Phytocannabinoide wirken im gesamten Körper innerhalb des Endocannabinoidsystems (ECS). Dieses System ist in erster Linie für die Aufrechterhaltung der Homöostase verantwortlich, indem es zahlreiche Körper- und Geistesfunktionen wie Schlaf, Reaktion des Immunsystems, Stimmung, Schmerz, Appetit, Gedächtnis, Organfunktion und viele andere Aspekte der allgemeinen Gesundheit reguliert. In Bezug auf den physiologischen Weg ist bekannt, dass CBD die CB1- und CB2-Rezeptoren aktiviert, die sich im gesamten Körper befinden. Dies gilt sowohl für den Hund, wie auch für den Menschen.

Der Körper produziert auf natürliche Weise seine eigenen Cannabinoide, sogenannte Endocannabinoide, aber manchmal besteht ein Ungleichgewicht – entweder sind zu viele oder zu wenige vorhanden, und das ECS ist dafür verantwortlich, diese Elemente in Schach zu halten. Manchmal kann der Körper zum Beispiel nicht genug Endocannabinoide produzieren, so dass Phytocannabinoide wie CBD konsumiert werden können, um alle inneren Funktionen des Körpers wieder in Gesundheit und Homöostase zu versetzen.

Im Allgemeinen haben die meisten klassifizierten Haustiere genau wie Menschen ein Endocannabinoidsystem. Dieses System spielt eine wesentliche Rolle bei der Verarbeitung von CBD-Komponenten in CBD-Ölen. Das bedeutet, dass Sie diese Produkte für fast alle Arten von Haustieren verwenden können, einschließlich Katzen, Hunden und sogar Pferden oder anderen Säugetieren. Interessanterweise haben Mollusken, Fische und Amphibien auch ein Endocannabinoidsystem. Deshalb sollte die Verwendung von Cannabis oder CBD-Öl für Tiere im Hinblick auf die natürliche Heilung ernster genommen werden und mehr Forschung betrieben werden.

CBD-Öl für den Hund bei Angst

Depressionen und Angstzustände treten auf, wenn im Gehirn ein chemisches Ungleichgewicht besteht. Hunde sind besonders anfällig für diese Störung. Berichte von Tierärzten und medizinischen Experten haben gezeigt, dass die Verwendung von CBD-Öl dazu beitragen kann, chemische Schwankungen, die zu diesen Gesundheitsproblemen führen, zu stabilisieren und zu normalisieren. Außerdem könnte die CBD-Komponente mit den Serotonin- und Adenosinrezeptoren im Gehirn Ihres Hundes interagieren, damit dieses richtig funktioniert. Viele Menschen verwenden gerne CBD-Öl, um Trennungsangst, Feuerwerk und Gewitter bei Hunden zu bekämpfen und das Nervensystem des Tieres zu beruhigen.

Die Einnahme von CBD hat eine entspannende sowie beruhigende Wirkung und lindert Angstzustände bei Hunden.

CBD-Öl für den Hund bei Krebs

Forschungsergebnisse zeigen, dass CBD-Öl einen signifikanten Einfluss auf die Verhinderung des Wachstums und der Ausbreitung von Krebszellen hat. Obwohl gerade Laborstudien an Ratten und Mäusen durchgeführt wurden, haben zahlreiche Berichte von medizinischen Experten mehrere vielversprechende Ergebnisse ergeben. Durch das CBD wird das Wachstum und die Aggression des Tumors reduziert. Da Cannabidiol entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften besitzt, kann es bei der Krebs-Bekämpfung bei Hunden oder Katzen eingesetzt werden.

Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt beraten, wenn Ihr Hund an Krebs oder Tumoren leidet. Die Dosisfindung unterscheidet sich individuell und hängt vom Gewicht und der Art des Tumors ab.

CBD-Öl für den Hund steigert den Appetit

Besonders bei der konventionellen Krebsbehandlung bei Hunden, entsteht häufig Appetitlosigkeit und anhaltende Übelkeit. Die Folge davon ist, dass der Hund nichts mehr fressen möchte und viel an Gewicht verliert. Darüber hinaus ist die krebsbedingte Kachexie eine Stoffwechselstörung, die durch verschiedene Krebsarten verursacht werden kann. Es kann starken Appetitverlust verursachen, was die Ursache bei bis zu 20 % der Todesfälle ausmacht.

CBD-Öl steigert den Appetit und wirkt gegen Übelkeit. Dies ist ein großer Vorteil von CBD-Öl bei der Behandlung von Krebs bei Hunden. Obwohl CBD-Öl ein Naturprodukt ist, das ohne Rezept rezeptfrei erhältlich ist, ist es dennoch wichtig, die Verwendung mit Ihrem Tierarzt zu besprechen, vor allen Dingen, wenn Ihr Hund andere Behandlungen oder Medikamente erhält. Cannabidiol kann in einigen Fällen eine Wechselwirkung mit anderen Medikamenten erzeug, die kontraproduktiv sein könnten.

Wenn Sie CBD-Öl bei Ihrem Hund verwenden möchten, besprechen Sie dies mit Ihrem Tierarzt, da Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auftreten können.

CBD-Öl für den Hund bei Epilepsie

Epilepsie ist die häufigste Ursache rezidivierenden Anfällen bei Hunden. Leider können die zur Behandlung von Epilepsie verwendeten Medikamente wie Phenobarbital, Kaliumbromid, Diazepam und andere Antikonvulsiva bei einigen Hunden schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen. Selbst mit Medikamenten leiden bis zu 30 Prozent der Hunde mit Epilepsie weiterhin unter Anfällen.

Eine Studie, die im Juli 2018 veröffentlicht und von der Colorado State University durchgeführt wurde, ergab folgendes Ergebnis: Hunde, die mindestens 2 Anfälle im Monat erleiden mussten, wurde CBD-Öl oder ein Placebo gegeben. Der doppelblinde, Placebo-kontrollierte Test ergab, dass sich bei 89 % der Hunde, die CBD-Öl bekamen, ein Rückgang der regelmäßigen Anfälle aufzeigte.

CBD-Öl für den Hund kann bei Schmerzen verwendet werden

CBD-Öl kann in vielen Anwendungsgebieten eingesetzt werden, es wirkt nachweislich bei Schmerzen. Entzündungen und Schmerzen bei Haustieren, wie Hunde oder Katzen werden durch den Vanilloid-Rezeptor im Gehirn reguliert. Wenn CBD mit diesen Arten von Neuronen interagiert, blockiert es den Rezeptor effektiv und verhindert, dass er sich einschaltet und dem Körper Schmerzen signalisiert.

CBD-Öl für Hunde mit Arthritis

Wenn Ihr Hund Schmerzen hat, kann Ihr Tierarzt Schmerzmittel verschreiben. Diese können jedoch zu einer Verschlechterung der Gelenke und Weichteile führen und die Leber Ihres Hundes schädigen können. Gabapentin ist ein häufiges verschriebenes Schmerzmittel für Hunde, das jedoch Nierenschäden verursachen kann. Außerdem ist die Effektivität nicht besonders hoch.

CBD ist ein natürliches entzündungshemmendes Mittel, das nicht das gleiche Risiko für Nebenwirkungen birgt wie Medikamente. Es bindet an CB1-Rezeptoren im Gehirn. Diese Rezeptoren stimulieren das Immunsystem, um Entzündungen zu reduzieren.

Ebenso bindet es an CB2-Rezeptoren, die im Nerven- und Immunsystem gefunden werden. In diesem Fall kann der Körper auf natürliche Weise mehr Cannabinoide produzieren. Dies hilft, Entzündungen noch weiter zu reduzieren und die damit verbundenen Schmerzen zu lindern. CB1-Rezeptoren verändern auch die Art und Weise, wie das Gehirn auf Schmerzen reagiert.

Forscher der Cornell University fanden heraus, dass Hunde, die CBD gegen Arthritis einnahmen, eine Zunahme der Aktivität und eine Abnahme der Schmerzen zeigten.

Einige der häufigsten Methoden zur Verwendung von CBD als entzündungshemmendes Mittel bei Hunden sind:

  • Arthritis und andere Gelenkerkrankungen
  • Hüft- und Ellbogendysplasie
  • Verstauchungen und Zerrungen
  • zerrissene Bänder
  • nach Operationen

Behandlung von Diabetes bei Hunden

Insulin-Dysfunktion ist die Hauptursache für Diabetes bei Hunden. CBD kann einen positiven Einfluss auf die Behandlung dieser Krankheit haben. Die Cannabisverbindungen können die Aktivität des Immunsystems regulieren.

Eine Studie, die bereits 2006 durchgeführt und wies darauf hin, dass CBD das Risiko für Diabetes senken kann, da es die Entzündung in den Pankreaszellen der Mäuse verringern kann. Dies bedeutet, dass CBD bei diabetischen Hunden oder Haustieren wirken kann, bei denen das Risiko besteht, an Diabetes zu erkranken.

Mögliche Nebenwirkungen von CBD-Öl für den Hund

Jeder Hundehalter möchte natürlich nur das Beste für seinen Vierbeiner und dessen Wohlbefinden und macht sich Sorgen über eventuelle Nebenwirkungen von Medikamenten und natürlich auch darüber, ob CBD-Öl seinem Hund schaden könnte. Dafür kann man Entwarnung geben.

Die Nebenwirkungen der Verwendung von CBD bei Haustieren sind relativ gering und treten nur in einigen extremen Fällen auf. Die am häufigsten gemeldeten Probleme von Hunden sind Lethargie und Schläfrigkeit. Schläfrigkeit scheint jedoch vielen Hundebesitzern von Vorteil zu sein. Im Durchschnitt sollten Ihre Hunde ungefähr 13 Stunden pro Tag schlafen. Es gibt Erfahrungsberichte von Nebenwirkungen wie zum Beispiel Erbrechen und Juckreiz, aber diese Fälle sind äußerst selten.

Empfehlen Tierärzte CBD für Hunde?

Wenn Sie CBD-Produkte für Ihr Haustier kaufen möchten, wird empfohlen, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen. Seien Sie nicht überrascht, wenn Ihnen abgeraten wird. Obwohl viele wissenschaftliche Studien vielversprechende Ergebnisse gezeigt haben, sind diese Produkte für viele Ärzte relativ neu und möglicherweise sind einige Ärzte auch nicht auf dem neuesten Stand der Wissenschaft.

Lassen Sie sich nicht davon abhalten, die Möglichkeit der Verwendung von CBD-Ölen für Ihre Haustiere zu untersuchen. Es ist ideal, einen aufgeschlossenen Tierarzt zu finden, der über Kenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit CBD-Öl verfügt. Insgesamt können sie Ihnen einen allgemeinen Leitfaden zu allen Dingen im Zusammenhang mit Cannabis im Zusammenhang mit Tieren geben und Sie bei der Auswahl des CBD-Öls beraten.

Auswahl des richtigen CBD-Öls für Ihren Hund

Bei der Auswahl des CBD-Öls für Ihren Hund sollten Sie einige Dinge beachten:

Stellen Sie zunächst immer sicher, dass Sie Ihrem Hund hochwertiges CBD-Öl geben. Mittlerweile gibt es viele Unternehmen, die CBD-Öl für Hunde verkaufen, aber nur einige verkaufen Qualitätsprodukte. Es ist auch immer eine gute Idee, Online-Bewertungen zu lesen, um herauszufinden, ob ein Unternehmen seine Versprechen einhält!

Das beste CBD-Öl für Hunde ist “Vollspektrum-CBD-Öl”. Dies ist besser als das Öl, das als “CBD-Isolat” bezeichnet wird. Vollspektrum-CBD-Öl enthält Spuren anderer nützlicher Cannabinoide, die die Wirkung von CBD-Öl verstärken.

Denken Sie daran, dass CBD-Öl und Hanf-Öl oder Hanfsamen-Öl nicht genau dasselbe sind. Hanfpflanzen enthalten kein CBD und somit auch nicht die gesundheitlichen Vorteile. Auf der Verpackung sollte genau angegeben sein, wie viele Milligramm CBD in der Flasche enthalten sind. Sie werden feststellen, dass der Preis höher ist, je nachdem, wie viel CBD in der Flasche ist.

CBD-Öl und Hanf-Öl sind nicht das Gleiche. Im Hanf-Öl ist kein CBD enthalten, darum erfolgt hier nicht der gewünschte Effekt.

Wie man CBD für Haustiere verwendet

CBD-Öle werden Haustieren im Allgemeinen oral verabreicht. Dies bedeutet, dass die einfachste Anwendung darin besteht, sie mithilfe einer Pipette direkt in das Maul des Hundes zu träufeln. Wenn Ihr Hund das nicht zulässt, dann können Sie das CBD-Öl auch auf Leckerlies oder in das Futter geben.

Sie sollten auf jeden Fall bei schwerwiegenden Erkrankungen CBD-Öl in Absprache mit dem Tierarzt verabreichen. Unterstützend als Nahrungsergänzung kann CBD-Öl, wenn der CBD-Gehalt gering ist, immer verabreicht werden. Dabei gilt es zu beachten, dass die Konzentration zwischen 2 und 5 Prozent liegen sollte. Wenn sich Ihr Hund an das CBD-Öl gewohnt hat, kann darüber nachgedacht werden, die Konzentration zu erhöhen.

Die Dosierung wird mit dem Gewicht des Vierbeiners abgestimmt und normalerweise wird nur eine Dosis am Tag verabreicht.

Es gibt ein paar Regeln, an die Sie sich halten können:

  • Starten Sie immer mit sehr geringen Mengen. Jedes Tier reagiert unterschiedlich und die Wirksamkeit ist abhängig von der Schwere der Krankheit.
  • Das Öl sollte eine geringe Menge an CBD beinhalten (2 – 5 %).
  • Starten Sie am ersten Tag mit einem Tropfen und steigern dann erst die Dosis. Die empfohlene Dosis liegt als Faustregel bei 2 Tropfen auf 5 kg Körpergewicht.
  • Falls sich keine Wirkung zeigen sollte, dann sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über eine mögliche Erhöhung der Dosis.

Zusammenfassung

Auch bei Hunden kann CBD-Öl bei gesundheitlichen Problemen gut helfen. Es kann zur Linderung bei Schmerzen eingesetzt werden, unterstützend zur Krebstherapie verwendet werden und ist auch wirksam bei epileptischen Anfällen. Es hat zudem eine heilende Wirkung bei Arthritis, Diabetes und vielen anderen Beschwerden. CBD-Öl hat in der Regel keine Nebenwirkungen und ist gut verträglich. Die Einnahme bei Tieren erfolgt oral und kann ohne Probleme auch in das Futter geträufelt werden.

Quellen und weiterführende Links

Artikelbild: famveldman / Bigstock.com

Florian Aprilia

Hi, ich bin Florian Aprilia, auf Grund der Erkrankung meines Vaters machte ich mich auf die Suche nach einem Nahrungsergänzungsmittel, das Lebensqualität schenkt. Sofort wurde ich auf CBD aufmerksam und begann mit einer intensiven Recherche & entschied mich nicht nur meinem Vater mehr Lebensqualität zu schenken, sondern auch noch vielen anderen. Mein Ziel ist es für jeden das hochwertigste Öl preiswert verfügbar zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar