THCP und CBDP – Forscher entdecken 2 neue Cannabinoide
Forscher entdecken neue Cannabinoide

THCP und CBDP – Forscher entdecken 2 neue Cannabinoide

Fakten

  • Anfang 2020 entdeckten zwei Forscher aus Italien bei ihren Studien die Cannabinoide CBDP und THCP.
  • Für Spekulationen zu therapeutischen Effekten der beiden Cannabinoide ist es noch zu früh.
  • Viele Studien werden nötig sein, um in den nächsten Jahren mehr über die Cannabinoide zu erfahren.

Bisher konnten mehr als 100 Cannabinoide aus der Hanfpflanze identifiziert und erforscht werden. Zwei Wissenschaftler aus Italien haben Anfang des Jahres zwei weitere Cannabinoide entdeckt. Die Rede ist von THCP und CBDP.

Diese Entdeckung könnte im Rahmen der medizinischen Relevanz der bekannten Cannabinoide von größter Wichtigkeit sein.

Einzelheiten zu THCP

Verschiedene Laboruntersuchungen ergaben, dass das THCP (Tetrahydrocannabiphorol) eine ähnliche Wirkung hat wie das bekannte THC. Im Laufe der Tests kam man schließlich zu dem Ergebnis, dass THCP wohl 30-mal so wirkungsvoll sein soll wie THC. Man ist sich jedoch noch nicht im Klaren darüber, ob THCP jetzt auch 30-mal so high macht wie THC oder ob man überhaupt einen psychoaktiven Wirkstoff vorliegen hat.

In Versuchen an Mäusen konnte bewiesen werden, dass das THCP in kleineren Dosierungen stärker wirkt als das THC. Bisher konnte ganz klar bewiesen werden, dass Schmerzen bei den Mäusen gelindert werden konnte, als man ihnen THCP verabreichte. Was noch möglich ist, werden Studien in den nächsten Jahren zeigen. Dann wird es auch Ergebnisse geben, inwieweit das neue Cannabinoid bei Menschen eingesetzt werden kann und welche Wirkung es hervorruft.

Nachdem das THCP entdeckte wurde, wurde auch klar, warum es zu unterschiedlichen Rauschzuständen kommt, wenn verschiedene Cannabis-Sorten geraucht werden. Des Weiteren kann man jetzt auch einige der medizinischen Wirkungen von THC besser verstehen.

Die Forscher fanden heraus, dass THCP auf der einen Seite eine höhere Bindungsaffinität an CB1-Rezeptoren hat und auf der anderen Seite eine größere cannabimimetische Aktivität als das Phytocannabinoid THC. Die chemische Struktur von THCP gleicht der von THC – allerdings hat das neue Cannabinoid eine siebenfache Alkylseitenkette, welche für die stärkere Bindungsaffinität maßgeblich ist.

Die Mengen an THCP, die man in Cannabispflanzen findet, ist stark von der Sorte abhängig. Das italienische Militär baut die Cannabis-Sorte FM2 an. Hierin findet man wenig des neuen Cannabinoids THCP. Im Umkehrschluss bedeutet dies dann, dass in anderen Cannabis-Sorten eventuell auch mehr TCHP enthalten sein kann. Allerdings sind hierzu noch weitere Test nötig, um dies eindeutig sicherzustellen.

Einzelheiten zu CBDP

Im Rahmen der erwähnten Studien hat das gleiche Forscherteam auch CBDP (Cannabidiphorol) entdeckt. Dieses ist eng verwandt mit dem Cannabinoid CBD. CBDP wird ebenso wie das neu entdeckte THCP in erster Linie in den Cannabisblüten in geringen Mengen zu finden sein.

Das neue CBDP hat ebenso wie das THCP einen „längeren“ Schwanz als das bisher bekannte CBD. CBDP kann sich nicht so gut an die CB1- und CB2-Rezeptoren binden, sodass man weitere Forschungen an dem neuen Cannabinoid erst einmal als uninteressant ansah und somit auf Eis legte. Diese schlechte Bindungsaffinität wurde bereits bei CBD entdeckt. Es wurden bisher noch keine echten biologischen Tests mit dem neuen CBDP durchgeführt, sodass auch noch nicht bekannt ist, ob die längere Seitenkette des CBDP eine entscheidende Rolle beim Entourage-Effekt spielen könnte.

Was kann man zu THCP und CBDP sagen?

Zum jetzigen Zeitpunkt ist man sich noch nicht einmal sicher, wie nützlich oder sinnvoll sowohl das neue THCP als auch das CBDP sein werden. Eventuell kann man mit diesen beiden neuen Cannabinoiden bestimmte Erkrankungen noch besser behandeln als es bisher bekannt ist. Natürlich ist es auch möglich, dass nichts dergleichen geschieht und das neue THCP und CBDP keinerlei spezielle Wirkung zeigen.

Allerdings werden spezielle Studien erschwert, da Cannabis in vielen Teilen der Welt immer noch als illegale Droge gehandelt wird.

Es werden noch viele Studien im Laufe der nächsten Jahre nötig sein, um die Wirkungen und auch die Auswirkungen von THCP und CBDP genau zu erforschen. Es macht wenig Sinn zu spekulieren, ob CBDP oder THCP einen therapeutischen Effekt haben.

Zusammenfassung

Mit Entdeckung der beiden neuen Cannabinoide THCP und CBDP ist den italienischen Forschern ein großer Schritt in der Cannabinoid-Forschung gelungen. Die nächsten Jahre werden zeigen, in wieweit die Cannabinoide therapeutische Effekte haben und wo sie beim Menschen eingesetzt werden können. Doch schon jetzt hat dies die Wissenschaftler bestätigt, dass sie nach weiteren Cannabinoiden suchen, um noch mehr über die Cannabispflanze und deren Einsatzmöglichkeiten zu erfahren.

Artikelbild: Engdao / Bigstock.com

Schreiben Sie einen Kommentar